Senioren-Wohngemeinschaft in Altona

Die „koordinierte“ Senioren-Wohngemeinschaft in der Königstraße

Fünf Senioren wohnen seit 2012 zusammen in einer knapp 200m² großen Wohnung im Stadtteil Altona-Altstadt. Die aktuellen Bewohner sind zwischen 85 und 74 Jahre alt. Sie alle stammen aus der näheren Umgebung, zur Zeit drei Frauen sowie zwei Männer. Die Wohngemeinschaftsmitglieder verfügen mehrheitlich über eine Pflegestufe, jedoch handelt es sich nicht um eine Dementen-WG.

Die sanierte Altbauwohnung im dritten Stock ist per Fahrstuhl erreichbar. Den Lebensmittelpunkt der WG bildet die Gemeinschaftsküche, von der aus sich ein geräumiger Balkon gen Norden anschließt. Neben der Wohnküche teilen sich die Senioren zwei Bäder sowie den Flur, von dem alle Einzelzimmer abgehen.

Die Zimmer sind zwischen 16m² und 35m² groß und die Mieten hierfür liegen zwischen 410 und 650 Euro inklusive Heiz- und Betriebskosten. Für die Lebenshaltungskosten hat die Gruppe einen Festbetrag von 200 Euro monatlich vereinbart, von dem die wöchentlichen Einkäufe bezahlt werden. Neben Miete und Lebensunterhalt fallen zusätzlich noch weitere Kosten für Pflege und Betreuung an, die je nach Pflegestufe und individuellem Betreuungsbedarf variieren.

Die (ursprüngliche) Gruppe hatte sich bereits 2011 über einen Pflegedienst kennengelernt und bei regelmäßigen Treffen den Plan entwickelt zusammenzuziehen. Die Koordinatorin Karin Hillengaß hat diesen Prozess von Anfang an begleitet. Die ausgebildete Diplom-Sozialpädagogin und Case-Managerin unterstützte die Gruppe bei ihrem Vorhaben - zum Beispiel bei der Suche nach einer geeigneten Wohnung sowie den Gesprächen mit den jeweiligen Vermietern. Innerhalb des Zusammenlebens der WG übernimmt sie außerdem Aufgaben für die Gemeinschaft. Zusammen mit der Koordinatorin finden regelmäßig WG-Sitzungen statt, bei denen Probleme des Zusammenlebens besprochen sowie zukünftige Vorhaben wie Tagesausflüge oder Reisen geplant werden. Für die einzelnen Mieter übernimmt Karin Hillengaß zudem die Beratung bei rechtlichen, medizinischen oder pflegerelevanten Fragen. Weitere Informationen zu der Koordinatorin finden sich unter www.wg-lavida.de

Hinsichtlich der Pflege werden die Senioren von einem gemeinschaftlich gewählten Pflegedienst betreut, der neben der Pflege auch die nächtliche Versorgung sicherstellt. Auch die Fachkräfte für den gemeinsamen Haushalt sowie ihrer Betreuung suchen die WG-Bewohner über den Pflegedienst selbst aus. Die WG-Koordinatorin übernimmt hierbei als Sprachohr der Gemeinschaft die Verhandlungen mit dem Pflegedienst, trifft Absprachen und überprüft, ob diese eingehalten werden.

Bei allen bestehenden Verträgen (Miete, Pflege und Koordination) wird darauf geachtet, dass sie gänzlich unabhängig voneinander bestehen. Für den Fall, dass einer der Mieter an Demenz erkrankt, ist in Absprache mit der Wohn-Pflege-Aufsicht zu klären, wie die Pflege weiterhin gewährleistet werden kann. Das Ziel ist es aber, solange wie möglich zusammen wohnen zu bleiben. Sollte dies nicht mehr möglich sein, ist geplant über Netzwerkarbeit zu den bestehenden Dementen-WGs einen „Plan B“ für den jeweiligen Betroffenen in der Hand zu haben.

 


Ansprechpartner:

Karin Hillengaß
An der Rehwiese 40
21614 Buxtehude
Telefon: 0173-2394175